Dieser Anfang ist leicht!

Gitarrenunterricht für Anfänger

Als Gitarrenlehrer weiß ich: Es gibt kein tolleres Instrument!

Ich freue mich darauf, dich auf deinem musikalischen Weg zu begleiten!

Los geht's!

Du wolltest schon immer Gitarre lernen?
Du hattest gerade eine Initialzündung und kannst nicht genug von Gitarrenmusik bekommen?
Du träumst davon, deine Lieblingssongs selber zu spielen? Dann lass diesen Traum Wirklichkeit werden!
Sogar wenn du noch nie eine Gitarre in der Hand hattest, kannst du gleich loslegen.
Wir werden schon in der ersten Stunde gemeinsam ein Lied spielen.
Am Anfang vereinfache ich die Songs so für dich, dass du sie auf jeden Fall spielen kannst.
Du wirst in jeder Gitarrenstunde viele kleine Erfolgserlebnisse haben.
Nach und nach erstellst du dir so ein eigenes Songbook.
Sogar wenn du zu Hause keine Zeit zu üben hast, wir setzen wir in jeder Stunde „einen drauf“ und du wirst besser.
Alles, was wir im Gitarrenunterricht besprechen, bekommst du als PDF, Ausdruck und Playback mit nach Hause.

Unterricht bei einem Lehrer - goldrichtig!

Die Entscheidung, als Anfänger bei einem Lehrer Gitarrenunterricht zu nehmen, ist goldrichtig!
Nicht nur, weil du von Anfang an eine korrekte Technik erlernst.
Du ersparst dir auch zeitraubende und demotivierende „Sackgassen“.
Lass dich von deiner Begeisterung tragen. Bald wirst du sogar deine eigenen Lieder spielen können.
Freue dich auf ein begeistertes Publikum!

Unendliche Geduld

Auch wenn ich schon mehr als dreißig Jahre Gitarre spiele und seit über 25 Jahren unterrichte,
habe ich nicht vergessen, wie es sich als Anfänger anfühlt.
Es ist für mich selbstverständlich, dass Dinge nicht auf Anhieb funktionieren,
sondern dass man sie gemütlich einübt.
Selbst wenn Du zwanzig Versuche brauchst, meine Geduld ist unerschöpflich!

Deine Unterrichtszeit

Der Gitarrenunterricht für Anfänger findet üblicherweise einmal die Woche zu einem festen Termin in meinem Raum in Berlin-Mitte statt. Wenn es praktischer für dich ist, kann ich dich aber natürlich auch zu Hause besuchen.
Falls du schon eine eigene Gitarre hast, bin ich natürlich wahnsinnig neugierig darauf, sie zu sehen (vielleicht darf ich ja sogar einmal ein paar Töne darauf spielen?). Bring sie am besten zur ersten Stunde mit.
Danach kannst du gerne eine Gitarre von mir für den Unterricht ausleihen. So musst du nicht mit deinen Instrument durch die Stadt fahren.

Preise

Eine Unterrichtsstunde = 45 Minuten

Probestunde

 

40€
Vormittag

 

59€

Ohne Vertrag möglich

Nachmittag
und Abend
159€/Monat

Eine Unterrichts-stunde pro Woche.
Kein Unterricht in den Schulferien.
Der erste Monat gilt als Probemonat.

Unterricht bei dir

 

Auf Anfrage

Preis abhängig von Zeit für Hin- und Rückfahrt

Der erste Schritt:
Eine Nachricht!

Du bist der Meinung, dass ich der richtige Lehrer für dich oder dein Kind bin?
Dann schreib mir eine Nachricht, ruf an oder nutze einfach den Kalender.

4 + 13 =

Die Gitarre – Ein Tausendsassa!

Die Gitarre ist nicht umsonst eines der beliebtesten Instrumente. Sie ist Gitarre ist leicht zu transportieren.
Sie ist stilbildend für Musikrichtungen wie Rock und Blues. Mit einer E-Gitarre hat man schier unendliche Klangmöglichkeiten.

Es ist deinen persönlichen Vorlieben überlassen, mit welcher Art von Gitarre du spielen möchtest:
Du stehst auf Neil Young oder Ed Sheeran, dann greif zur Westerngitarre.
Du liebst markante Rockriffs im Stile von Led Zeppelin oder den White Stripes? Dann hol dir eine E-Gitarre.
Dein Herz schlägt für Liedermacher wie Reinhard Mey? Dann fange mit klassischer Gitarre an!

Wichtig ist nur, daß die Gitarre die Art von Musik unterstützt, die man gerne mag.

t

Wie geht es los?

Gerade für Anfänger gilt es zuerst die Frage zu klären, was macht für dich den Song aus?
Ist es die Gesangsmelodie, ist es das coole Gitarrenriff? Willst du sogar beides lernen?

Wenn du Gitarrenakkorde lernen willst, kann man diese mit einem sogenannten „Schlagmuster“ z.B. mit Plektrum oder als „Zupfmuster“ mit den Fingern spielen.

Die gelernten Akkorde und Schlag- bzw. Zupfmuster lassen sich im Handumdrehen auf unzählige andere Songs übertragen.
Für den zweiten Song brauchst du dann nur noch halb so lang, um ihn zu können!

Im Gitarrenunterricht wirst du als Anfänger sicher Fehler machen, aber das macht rein gar nichts!

Ich verrate dir hier ein Geheimnis: Fehler machen bedeutet, dass dein Gehirn gerade in diesem Moment damit beschäftigt ist neue Verbindungen zu knüpfen. Bei so viel Stress, bleibt für das „richtige“ Spielen natürlich kein „Speicher“ mehr übrig.

Ein Fehler ist also nichts anderes als ein Zeichen dafür, dass dein Gehirn gerade neue Verbindungen knüpft.
Ich freue mich, wenn ich merke, dass du lernst und das solltest du auch!

Anfänger Gitarrenunterricht für Kinder

Viele Kinder haben mit fünf Jahren ein „Lieblingsinstrument“, für das sie sich begeistern.
Deswegen ist es auch ein super Alter, um mit dem Gitarre spielen anzufangen!

Da man mit fünf Jahren üblicherweise noch nicht lesen kann, habe ich eine Extra-Notenschrift für Vorschulkinder entwickelt, um den Einstieg zu erleichtern.
Jedes Kind erfindet seine eigenen „Symbole“ und ist somit in der Lage, einfache Melodien zu lesen und sogar selber aufzuschreiben.

So sieht das im Original aus:

Ich mag, wie unvoreingenommen Kinder sind.
Es ist faszinierend, wie sie an (für uns Erwachsene) altbekannte Dinge herangehen und diese in einem ganz anderen Licht betrachten.
Dadurch ist jede Unterrichtsstunde mit Kindern ein spannendes Abenteuer.
Gerne werfe ich alle Unterrichtspläne über den Haufen, wenn das Kind neugierig auf etwas anderes ist.

Im Fachjargon nennt man das „intrinsische Motivation“. Das heißt, man will etwas aus eigenem Antrieb lernen.
Wenn das der Fall ist, läuft alles wie von selbst. Keiner muss mehr zum Üben mahnen.
Das Kind ist mit Feuereifer bei der Sache.

Die Grundlage dafür, dass diese intrinsische Motivation überhaupt entstehen kann, ist ein gutes Verhältnis zum Lehrer. Es gibt Stunden, in denen von außen betrachtet den Eindruck bekommen könnte, es ist „nichts passiert“. Aber solche Stunden sind ein wichtiger Baustein bei der Etablierung einer guten Beziehung. Das Tolle: Die gute Beziehung zwischen Lehrer und Schüler strahlt auf das Verhältnis zum Instrument und zur Musik aus.

Geduld, Geduld, Geduld: Kinder haben noch viel Zeit! Sie müssen nichts „abliefern“ und auch nicht geölt wie eine Maschine laufen. Gerade Schulkinder haben schon genug Leistungsdruck. Der Gitarrenunterricht soll ohne Zwang, sondern mit Freude am Spiel ablaufen.

Anfänger Gitarrenunterricht für Jugendliche

Ich spreche aus eigener Erfahrung, wenn ich sage, das Instrument kann dabei helfen, die schwere Zeit der Pubertät gut zu überstehen.
Auf der Gitarre kann man sich einerseits austoben, andererseits kann sie auch die herrlich melancholisch klingen.
Gerade in den Phasen, in denen man von den eigenen Emotionen überschwemmt wird, bietet ein Instrument Halt.
Wenn man einen gewissen Grad der Fertigkeit erreicht hat, ist es außerdem ein enormer Boost für das verletzliche Selbstbewusstsein.

Was Dich im Gitarrenunterricht für Anfänger sonst noch erwartet:

Haltung der Gitarre

Je nachdem ob du Links- oder Rechtshänder bist, klären wir natürlich erst einmal wie man die Gitarre richtig hält.
Du kannst ein Fußbänkchen benutzen oder die Gitarre in „moderner“ Haltung spielen.
Wenn du einen Gitarrengurt verwendest, kannst du auch im Stehen spielen.

Begleitung oder Melodie?

Je nach deinen Vorlieben gibt es für Anfänger zwei Möglichkeiten zu beginnen:
a) Liedbegleitung: Die meisten Erwachsenen lernen zu Beginn, wie man Lieder mit ein paar einfachen Akkorden begleiten kann.
So kannst du schon nach kurzer Zeit mit der Original-Aufnahme mitspielen.
b) Melodien: Es ist aber genauso richtig und schön, zuerst die (Gesangs)melodie eines Songs auf der Gitarre zu lernen.
Schließlich ist es das, was man als Erstes wahrnimmt.

Rhythmusgefühl

Viel wichtiger als „saubere“ Töne ist ein starkes Rhythmusgefühl.
Es hilft dir einerseits dabei dich mehr in den Song fallen zu lassen, andererseits reißt es auch Dein Publikum sofort mit.
Immer wenn du spielst, klopfst du gleichzeitig mit dem Fuß den Rhythmus.
Du wirst merken: Das wirkt Wunder!

Hier noch ein paar Antworten auf häufige Fragen:

t

Kann ich auch gleich mit E-Gitarre anfangen?

Bis vor ca. 30 Jahren hat man Anfängern immer dazu geraten, mit akustischer Gitarre zu beginnen.
Mittlerweile ist man zum Glück davon abgegangen.
Ich will nicht verschweigen, dass es evtl. ein paar Vorteile gibt, am Anfang klassische Gitarre zu spielen:
Das breitere Griffbrett trainiert Hand und Finger intensiver.
Die dickeren Saiten stärken die Haptik beim Spielen.
Die „natürliche“ Klangerzeugung schult das Ohr.
Aber was sollen alle diese Vorteile, wenn man unbedingt E-Gitarre spielen will?
Es ist einfach demotivierend, dass man erst eine „Hürde“ erklimmen muss, um seinem Wunsch näherzukommen.
Also: Wenn dein Herz für E-Gitarre schlägt: Hol dir eine E-Gitarre!

t

Wie kann ich sauber spielen?

Gerade Erwachsene können sich fast zwanghaft daran festbeißen sauber zu spielen. Die Motivation und der Spielfluss sinken im Handumdrehen in den Negativbereich und du bist einfach nur noch frustriert.
Bevor du deine Gitarre zerdepperst (falls doch, mach wenigstens ein Video davon) kann ich dir hiermit Entwarnung geben:
Sauber spielen ist ein ABFALLPRODUKT von VIEL spielen!
Du kannst ganz einfach deswegen noch nicht sauber spielen, weil deine Finger noch nicht in der Lage sind, sich filigran genug zu bewegen. Aber das werden sie mit der Zeit lernen.
Nur noch etwas Geduld!

t

Welche Gitarre soll ich als Anfänger kaufen?

Wenn man diese Frage in eine Runde von Gitarristen wirft, wird man meistens folgende Antwort hören: Sie muss „gut“ klingen.
Ich bin da viel pragmatischer: Ich finde, sie muss zuallererst in deinen Augen gut AUSSEHEN!
Wenn deine Gitarre einfach wunderschön ist, wirst du immer wieder zu ihr greifen wollen. Und darum geht es doch!
Ob sie „gut“ klingt, kannst du als Anfänger sowieso nicht beurteilen.
Wenn du bald besser spielen kannst, wird auch die Gitarre besser klingen.

t

Kann ich auch als Erwachsener noch Gitarre lernen?

Eindeutig: JA!
Auch im Gitarrenunterricht für Erwachsene fangen wir ganz in Ruhe an.
Es kann sein, dass du etwas länger als ein Kind brauchst, um manche Dinge einzuüben, aber wir haben doch Zeit.
Gerade für Erwachsene gilt: Der Weg ist das Ziel!

t

Wie lange dauert es, bis ich einigermaßen spielen kann?

Das ist wahrscheinlich die schwierigste Frage.
Oft hört oder liest man „ein Jahr“.
Ich finde, so eine Zeitangabe baut unnötigen Druck auf.
Jeder Mensch lernt in einem individuellen Tempo.
Was, wenn Person 1 nach einem Jahr bereits so weit ist, aufzutreten, Person 2 aber gerade mal eine handvoll Songs mit Ach und Krach spielen kann?
Ist Person 2 dann „unbegabt“ und muss mit Gitarre spielen aufhören? Natürlich nicht!
Wichtig ist doch nur, dass beide sich für ihr Instrument begeistern.
Also: Lerne mit Freude und lass dich nicht durch irgendwelche Zeitangaben unter Druck setzen!

t

Was brauche ich außer der Gitarre sonst noch?

1. Ein Stimmgerät, oder eine App
2. Einen Kapodaster
3. Einen Notenständer
4. Eine Gitarrentasche

t

Wie teuer ist die „Grundausstattung“?

Es gibt bereits Starter-Sets für 300€.